header logo

xamoom sucht zwei EntwicklerInnen



logo-xamoomWir werden alles tun, um ein großartiges Klima für eine spannende, kreative und herausfordernde Arbeit zu schaffen. Wir werden zudem viel Gestaltungsspielraum und Mitsprache bieten.

Schick’ uns deine Bewerbung bis 30. November 2014 an xamoom GmbH | Bruno Hautzenberger | Lakeside B01a, A-9020 Klagenfurt | bruno@xamoom.com

PDF version hier! Weitere Details unter http://www.xamoom.com/.

Android & Web

Du wirst dein Können im Bereich mobiler Entwicklung für Android und modernen Webapplikationen in einem Startup einbringen können.

Was du mitbringst

  • Ausbildung im Bereich Informatik, Informationstechnik oder Vergleichbares
  • Idealerweise zwei bis drei Jahre einschlägige Berufserfahrung
  • Kenntnisse im Bereich der mobilen Entwicklung von Android Apps (Android SDK)
  • Kenntnisse im Umgang mit RESTful Webservices, Android Studio, Git
  • Idealerweise Erfahrung mit ember.js (oder ver- gleichbaren Frameworks), Python, PHP, HTML5, jQuery, NoSQL, UI/UX Design, Inkscape/Adobe CC

iOS & Web

Du wirst dein Können im Bereich mobiler Entwicklung für iOS und modernen Webapplikationen in einem Startup einbringen können.

Was du mitbringst

  • Ausbildung im Bereich Informatik, Informationstechnik oder Vergleichbares
  • Idealerweise zwei bis drei Jahre einschlägige Berufserfahrung
  • Kenntnisse im Bereich der mobilen Entwicklung von iOS Apps
  • Kenntnisse im Umgang mit RESTful Webservices, xCode, Git
  • Idealerweise Erfahrung mit ember.js (oder ver- gleichbaren Frameworks), Python, PHP, HTML5, jQuery, NoSQL, UI/UX Design, Inkscape/Adobe CC

Was ist xamoom?

Wir wollen ortsbezogene Handydienste (Location Based Services) allen zugänglich machen, die gute Ideen aber wenig Know-how und keine dicken Brieftaschen haben. Es gibt dafür jede Menge Anwendungsfälle – von Audioguides in Museen über den Tourismus bis hin zu Handel und sogar in der Gastronomie.

Wir sehen uns aber als Anbieter einer Service-Infrastruktur (basierend auf Googles Cloud Platform) und weniger als Solution-Provider. Wir sind sicher, dass es jede Menge Anwendungen gibt, an die auch wir noch nicht denken. Das wird selbst für uns extrem spannend!

Erzähl uns was über dich!

Können wir uns ein Bild deiner bisherigen Arbeiten machen? Gibt es Apps von dir im App Store? Code auf Github? Antworten auf Stackoverflow? Engagierst du dich wo? Super, her mit den Links!

Entlohnung

Für diese Position gibt es auf Basis von Vollzeitbeschäftigung ein Einstiegsgehalt von 33.600 Euro brutto im Jahr (2.400 Euro/Monat). Dies ist eine Überzahlung zum IT-Kollektivvertrag bei Einstufung in Tätigkeitsgruppe ST1.

Arbeitsumgebung

Unser Büro befindet sich im Lakeside Science- & Technology-Park. Verkehrstechnisch gut angebunde (Autobahn, Parkplätze und bald S-Bahn in der Nähe) gibt es auch Kinderbetreuungseinrichtungen, mehrere Restaurants in Gehreichweite sowie alle Infrastruktureinrichtungen einer mittelgroßen Universität.

Wir wollen Arbeitszeiten und -orten flexibel gestalten. Nach Absprache ist auch anteiliges Home-Office möglich.

Quality of Experience – Why Bother?

Martin Valera, VTT, Finland

27.10.2014,   16:00 Uhr,   E.2.42



mvrAbstract: In this talk I’ll discuss some ideas about the reasons, both technical and business-related why we care about Quality of Experience (QoE). I’ll present some results related to QoE-driven network and application-level management, and first steps into economically exploiting QoE models, in particular concerning Service Level Agreements, as well as some enablers for doing so.
Bio: Martín Varela received his PhD and MSc from the University of Rennes 1 (Rennes,France), in 2005 and 2002 respectively. He has been an ERCIM fellow, and spent time at SICS and VTT, where he is currently a Principal Scientist. His research interests lie in the QoE domain, with a particular focus on real-time QoE estimates for generic services and applications thereof. He is currently leading VTT’s work on QoE, and is a Finnish management committee member for COST Action IC1003 Qualinet. He has also served as Scientific Coordinator for the Celtic Plus QuEEN project. He is currently co-chair for the IEEE MMTC QoE Interest Group.

Life at YouTube: An Engineering Perspective



YouTube-logo-full_colorWHAT:

  • Life at YouTube: An Engineering Perspective
  • What is Content ID (Tech Talk)
  • Career Opportunities
  • Q&A

WHO:

  • Thomas Walland
  • Technical Program Manager
  • YouTube/Google

WHEN:

  • 11. November 2014, 16:00
  • Duration: ca. 2h, then snacks, drinks & chat

WHERE:

  • Alpen-Adria Universität,
  • Klagenfurt
  • Room Z.1.09

WHY: To do cool things that matter!


DETAILS:

  • Entrance free of charge but …
  • Registration is requiredgoo.gl/fyNaHl

What is Content ID?

Copyright owners can use a YouTube specific system called Content ID to easily identify and manage their content on YouTube. Videos uploaded to YouTube are scanned against a database of files that have been submitted by content owners. Copyright owners get to decide what happens when content in a video on YouTube matches a work they own. When this happens, the video gets a Content ID claim.

About Thomas (Bio)

  • Graduated from HTL Mössingerstrasse in 2001
  • Graduated from Alpen-Adria Universität Klagenfurt in 2007
  • Product Manager @ Upper Network in Graz, AT
  • Product Manager @ Bwin.party digital entertainment in Vienna, AT
  • Product Manager @ Scout24 Schweiz AG in Flamatt, CH (close to Bern)
  • Technical Program Manager YouTube @ Google Switzerland in Zurich, CH
  • For more details, check out my LinkedIn profile or reach out to thomas.walland@gmail.com

Rückblick: Perspectives on Software Visualization [Video][Slides]



Der Rückblick zum TEWI-Kolloquium von Dr. Fabian Beck am 03.09.2014 beinhaltet die Videoaufzeichnung sowie die Folien:

Video

Slides

Abstract

Abstract: Software visualization addresses the visual representation of software systems, their dynamic execution, and their development process. In this context, diagrams can help software developers, software architects, or researchers understand and analyze the system, to finally improve the software and development process. Those different roles, however, come along with different perspectives and requirements for visualization tools. In my talk, I will give recent examples from my own work how those diverging perspectives can be addressed: On the one hand, high-level visualizations showing complete software systems and their evolution might be leveraged by architects and researchers. On the other hand, small visualizations embedded in the code could support developers in their daily work extending and optimizing the code. Finally, I want to conclude by giving an outlook on future perspectives on software visualization.

Biography

Fabian Beck is a postdoctoral researcher at VISUS, University of Stuttgart, Germany. In 2013, he obtained his Dr. rer. nat. (PhD) degree in computer science from University of Trier. In his dissertation, he investigated multi-dimensional coupling graph structures of software systems. In general, most of his research is focused on methods for visualizing and comparing large and dynamic graphs and hierarchies, often in the context of software systems and their evolution. In recent projects, he also studies the use of word-sized visualizations embedded in source code and text.

Perspectives on Software Visualization

Dr. Fabian Beck, Universität Stuttgart

03. 09. 2014,   10:00 Uhr,   E.2.69



Abstract: Software visualization addresses the visual representation of software systems, their dynamic execution, and their development process. In this context, diagrams can help software developers, software architects, or researchers understand and analyze the system, to finally improve the software and development process. Those different roles, however, come along with different perspectives and requirements for visualization tools. In my talk, I will give recent examples from my own work how those diverging perspectives can be addressed: On the one hand, high-level visualizations showing complete software systems and their evolution might be leveraged by architects and researchers. On the other hand, small visualizations embedded in the code could support developers in their daily work extending and optimizing the code. Finally, I want to conclude by giving an outlook on future perspectives on software visualization.

Biography: Fabian Beck is a postdoctoral researcher at VISUS, University of Stuttgart, Germany. In 2013, he obtained his Dr. rer. nat. (PhD) degree in computer science from University of Trier. In his dissertation, he investigated multi-dimensional coupling graph structures of software systems. In general, most of his research is focused on methods for visualizing and comparing large and dynamic graphs and hierarchies, often in the context of software systems and their evolution. In recent projects, he also studies the use of word-sized visualizations embedded in source code and text.

Gesture-based authentication: Swinging your way to security



Janusz Konrad | ECE Department, Boston University | July 21 th, 2014, 14:00 CET | Lakeside Labs, Room L4.1.114

Abstract: How many times per day do you need to prove your identity? Perhaps 5, maybe 10 or even 20. Try to access your smartphone and you need a 4-digit PIN at minimum. Need to check email at work and you have to provide username and password. Want to enter a lab and you need to punch in a code, swipe a magnetic card or wave an RFID tag. While cards and tags can be easily lost, codes and passwords are difficult to remember once we have too many of them, and we all do! One answer to this dilemma is to use biometrics such as fingerprints, irises or facial characteristics, but should they be compromised there is no way to replace them. In this talk, I will describe our recent work on using soft biometrics jointly with gestures to authenticate a user. We implicitly use rough proportions of human body shape from skeleton data captured by Kinect camera. Should these soft biometrics become compromised, a user can easily change his/her gesture and prevent the loss of identity. I will describe details of our approach and some experimental results in which we have attained a 1-2% equal error rate on a database of 40 users. We believe this level of performance shows promise for swinging your way to security in a not-too-distant future.

Bio: Janusz Konrad earned the M.Eng. degree from the Technical University of Szczecin, Poland, and the Ph.D. degree from McGill University, Montreal, Canada. From 1989 to 2000 he was with INRS-Telecommunications, Montreal, and since 2000 with Boston University. He has been on Editorial Boards of various IEEE and EURASIP journals related to signal, image and video processing. He was the General Chair of AVSS-2013, a Technical Program Co-Chair of ICIP-2000 and AVSS-2010, and Tutorials Co-Chair of ICASSP-2004. He is a co-recipient of the 2001 Signal Processing Magazine Award, the 2004-05 EURASIP Image Communications Best Paper Award, the AVSS-2010 Best Paper Award and a co-winner of the Semantic Description of Human Activities Contest at ICPR-2010. His research interests include image and video processing, stereoscopic and 3D displays, human-computer interfaces and visual sensor networks.

http://iss.bu.edu/jkonrad

http://vip.bu.edu

Informatikwerkstatt zum Mitmachen



Open Days am Institut für Informatikdidaktik an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

8. -  31. Juli 2014, Montag bis Donnerstag,9:00 bis 15:00 Uhr

Schnupper-Workshops und Werkstatt zum Mitmachen für Kinder und Jugendliche

Ideenfabrik für Innovativen und kreativen Unterricht für Lehrende

Thema: „Informatik – Ein Kinderspiel“

Das Institut für Informatikdidaktik und das Regionale Fachdidaktikzentrum Informatik Kärnten laden Technik-Interessierte jeden Alters, insbesondere aber Kinder und LehrerInnen aller Fächer ein,

  • stunden- oder tageweise in die Welt der Informatik einzutauchen,
  • Informatikkonzepte im alltäglichen Leben zu entdecken,
  • in der Informatikwerkstatt mitzuarbeiten (z.B. Computer zerlegen und zusammenbauen),
  • eigene Ideen einzubringen und umzusetzen.

infowerkstatt-pic1Unsere Aktivitäten:

  • Schnupper-Workshops zu verschiedenen Informatikthemen (siehe Rückseite) für
    • Kinder ab 4 Jahren
    • SchülerInnen aller Schulstufen und -typen
    • LehrerInnen, v.a. VolksschullehrerInnen und LehramtskandidatInnen aller Fächer
  • Werkstatt zum Mitmachen
    • Wir bauen
      • einen begehbaren Riesen-Computer,
      • ein Datenlabyrinth.
      • Lego-Roboter etc.
    • Wir entwickeln
      • Spiele, Rätsel und Puzzles,
      • Lernvideos und Podcasts,
      • Webseiten und Apps etc.
    • und vieles mehr
  • Ideenfabrik für innovativen und kreativen Unterricht
    • Entwickeln von Unterrichtseinheiten und -materialien für Informatik bzw.
    • fächerübergreifenden Unterricht (Informatikkonzepte für alle Fächer)
    • computerunterstützten Unterricht (E-Learning, Mobile Learning, Tools und Software zum Lernen und Lehren)

Die besten Unterrichtsmaterialien, Ideen und selbstgemachten Spiele werden prämiert!

Nähere Infos und Anmeldung am Institut für Informatikdidaktik bei:

Barbara Sabitzer (barbara@isys.uni-klu.ac.at) Tel.: 0463/2700-3517 bzw. 0660 4848651 oder
Stefan Pasterk (s2paster@edu.aau.at) Tel.: 0463/2700-3517 oder
Annette Lippitsch (annette@isys.uni-klu.ac.at) Tel.: 0463/2700-3504

Die Werkstatt bietet keine Ganztagesbetreuung; Kinder müssen von Erwachsenen begleitet werden.

infowerkstatt-pic2Schnupper-Workshops Informatik

  • 1 + 1 = 10
    Binärzahlen & Co
  • Bilder lernen laufen
    Pixel, Farben & Daumenkino
  • Top Secret
    Verschlüsselung und Codierung
  • Wie sag’ ich’s dem Computer?
    Wege beschreiben und Algorithmen
  • Gut geplant ist halb gewonnen
    Modellierung, Diagramme
  • Programmieren zum Begreifen
    z.B. Lego-Roboter
  • Computer zum Begreifen
    Hardware & Co
  • Alles logisch?!
    logische Verknüpfungen, Boolesche Algebra
  • Wer suchet der findet!
    Suchen und Sortieren
  • So ein Zustand
    Automaten und Zustandsdiagramme
  • Fleißige Bienen
    Bee bots und andere Roboter
  • Stille Post
    Nachrichtenübertragung & Netzwerke

infowerkstatt-pic3Ideenwerkstatt für LehrerInnen

  • Entwickeln von innovativen und kreativen Unterrichtseinheiten und –material für Informatik
  • Informatikkonzepte für fächerübergreifenden Unterricht, insbesondere Fremdsprachen und Deutsch
  • Informatikkonzepte in der Volksschule (z.B. Geheimsprache, Ordnen und Sortieren, Weg beschreiben, Wirklichkeit modellhaft darstellen, Handlungsabläufe darstellen und vieles mehr)

Jenseits von Produktlinien: Herausforderungen und Lösungen für variantenreiche Software-Ökosysteme

Klaus Schmid, Univ. Hildesheim - ACHTUNG Termin abgesagt!

30. 06. 2014,   15:00 Uhr,   Z.1.09



Während Softwareproduktlinien auf die Entwicklung von Softwarevarianten innerhalb einer Organisation zielen und einen längst etablierten Softwareentwicklungsansatz darstellen, wendet sich aktuell das Augenmerk verstärkt Software-Ökosystemen zu.
In diesem Entwicklungsmodell gibt es keine zentrale Koordination und die Eigenschaften des Systems werden erst zur Laufzeit beim Endanwender bestimmt.
Dies bringt eine Vielzahl neuer wissenschaftlicher und technischer Herausforderungen mit sich, die in diesem Vortrag dargestellt werden.
In meiner Arbeitsgruppe Software Systems Engineering an der Universität Hildesheim wurde ein Ansatz geschaffen, um die Entwicklung von Softwareproduktlinien und Software-Ökosystemen zu unterstützen. Grundlage dafür ist ein umfassender und flexibler Ansatz zur Unterstützung von Variabilität, sowie darauf aufbauend ein flexibler Ansatz zur effizienten Ableitung von Produktlinieninstanzen. Die Produktableitung wird dabei als (Modell-)transformations¬problem betrachtet.
In diesem Vortrag möchte ich insbesondere auf die besonderen Schwierigkeiten von Software-Ökosystemen eingehen, die über die üblichen Herausforderungen von Softwareproduktlinien hinausgehen. Hierzu zählen der Umgang mit Offenheit der Variation und als Konsequenz die Schwierigkeit die Vollständigkeit der Konfiguration und die Konsistenz und Vollständigkeit der Implementierung zu gewährleisten.

 

Die Vermessung des Codes – Über Softwaremetriken und Codequalität

Oliver Hummel, Univ. Mannheim

30. 06. 2014,   08:30 Uhr,   Z.1.09



Qualitativ mangelhafte Softwaresysteme wie jüngst die Steuerungssoftware der Boeing 747-8 geraten immer wieder in die Schlagzeilen. Wie weit Softwaremetriken bei der Erkennung solcher Probleme helfen können, ist noch weitgehend ungeklärt. In diesem Vortrag werde ich jüngste Forschungsergebnisse nach denen Refactorings Metrikmesswerte oftmals negativ beeinflussen, diskutieren und zeigen, wie Kombinationen von Metriken und Code-Analyse zur Erkennung von “Design-Smells“ verwendet werden können. Abschließend werde ich skizzieren, wie ich zukünftig die Abschätzung von Änderungsaufwänden mit Hilfe von Metriken verbessern möchte.

The Software Engineering Singularity: Can we remove the human from software engineering?

Gordon Fraser, Univ. of Sheffield, UK

01. 07. 2014,   08:30 Uhr,   Z.1.29



Research on automated software engineering aims to improve software development by automating tedious or error prone manual activities. We can now automatically produce tests, models, patches – and even software itself. But can we ultimately remove the human from software engineering, and is this even desirable? In this talk, I exemplify in the domain of automated software testing that software engineering depends on human software engineers, and discuss implications this has on automation research. Automated techniques need to be developed for software engineers, not to replace them. We can, however, utilise both, explicit and implicit human intelligence, to take automated software engineering to the next level.